Es gab in der Vergangenheit immer schon den einen, der auszog, die Welt zu erkunden, und die anderen, die sehnsüchtig auf seine Rückkehr warteten, um von den Abenteuern und Entdeckungen zu erfahren und sich inspirieren zu lassen. In diesem Austausch verbinden sich ethnologische und naturkundliche Betrachtungen mit Kunst, Literatur, Poesie und einem neuen Denken von Nachhaltigkeit und Verantwortung gegenüber dem Schutz der Umwelt. In einem Humboldt’schen Sinne werden wir zu Botschaftern für das fremde Ferne, um es zu wertschätzen und zu bewahren.

Der Abenteurer

Seit er Teenager ist bereist Christian Rommel die Welt, begibt sich in die entlegensten Regionen, begegnet indigenen Völkern und kämpft sich durch den dichtesten Urwald. Es war das Abenteuer, das ihn lockte, die meditative Weite der Wüste, das Nebelmeer unter sich im Hochgebirge und die beschwerlichen Sümpfe am Ende der Welt. Diese unglaublichen Emotionen im Angesicht der Ursprünglichkeit führen ihn immer wieder hinaus. Mehr und mehr reist er mit dem Wissen der Fragilität unserer Natur und der Vergänglichkeit von Leben in Zeiten des Klimawandels.


Mehr erfahren

Das Forum

Die MILCHSTRASSE 11 ist Partner der „Reisen bis ans Ende der Welt“. Sie bietet eine Plattform, ein Forum, einen Think Tank für Kunst, Kultur, Geschichten und Abenteuern zu den Ursprüngen von Natur und Gesellschaft in Zeiten des Wandels.

https://romaetoska.com/milchstrasse-11/